Heilpraktikerin Kirsten Hinrichsen


Die Kunst der kleinen Schritte

Antoine de Saint-Exupéry:
Herr, lehre mich die Kunst der kleinen Schritte

Ich bitte nicht um Wunder und Visionen, Herr, sondern um die Kraft für den Alltag. Laß mich immer wieder herausfinden aus dem täglichen Trott, aus dem ermüdenden Einerlei und Vielerlei, aus Angst und Langeweile. Zu mir selbst möchte ich finden. Hilf mir dazu!

Bewahre mich vor der kindischen Angst, ich könnte das Leben versäumen und "leben", ohne das Leben zu erleben. - Es kommt ja nicht darauf an, daß ich erfolgreich, sondern daß ich gesegnet bin.

Gib mir nicht, was ich wünsche, sondern was ich brauche. Das weißt Du allein. Laß mich erkennen, daß Träume nicht weiterhelfen, weder über die Vergangenheit noch über die Zukunft.

Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.

Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müßte im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, daß Schwierigkeiten, Niederlagen, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, wodurch wir wachsen und reifen, um unser Leben zu meistern.

Schenke mir eine Portion Mißtrauen gegen mich selbst; keiner kann die Hand für sich ins Feuer legen. Erinnere mich in kritischen Minuten daran, daß das Herz oft gegen den Verstand streikt.

Ich möchte mich nicht beeinflussen lassen vom Gerede der Leute, alles sehen und vieles übersehen. Gib mir die Kraft dazu.

Halte mich fest, wenn ich versucht bin, bitter oder verbittert zu werden. Schicke mir im rechten Augenblick jemand, der den Mut hat, die Wahrheit in Liebe zu sagen. Gib mir die tägliche Wachsamkeit für Leib und Seele, eine Geste deiner Barmherzigkeit, ein gutes Wort, ein freundliches Echo und wenigstens hin und wieder das Erlebnis, daß man noch gebraucht wird.

Ich weiß, daß sich viele Probleme dadurch lösen, daß man etwas tut.

Gib, daß ich warten kann. Ich möchte dich immer aussprechen lassen. Das Wichtigste im Leben sagt man nicht sich selbst, es wird einem gesagt.

Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen. Gib, daß ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten und zartesten Geschäft des Lebens gewachsen bin. Ich möchte trösten, aber bewahre mich vor der Gefahr, daß ich andere nur vertröste. - Ich möchte das nötige Stehvermögen haben, um Haltlosen Kraft zu bieten.

Herr, gib mir die Kraft, die Kunst der kleinen Schritte für heute zu lernen.

Aus: "Die Stadt in der Wüste" (vergriffen)









Persönliches

Stationen


Kirsten Elsa Hinrichsen,

geboren am 24. April 1954 in Plön, Schleswig-Holstein.

Vater: Facharzt für Allgemeinmedizin - ein echter Landarzt.

Mutter: Heilpraktikerin. Beide arbeiteten zusammen.

Abitur in München, anschließend Tätigkeit in verschiedenen Krankenhäusern.

Dreijährige Ausbildung an der Josef Angerer Heilpraktiker Fachschule.

Zweijährige Assistenzzeit bei Ursula v. Heimendahl und Josef Karl.

Eröffnung der eigenen Praxis 1985.

Seit 10 Jahren intensive Weiterbildung auf folgenden psychosomatischen Gebieten:

Hypnose, (Stephen Gilligan, Milton Erickson )

Self Relations Psychotherapie, ( Stephen Gilligan )

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg,

EFT (Emotional Freedom Technique) = Klopfakupunktur,

The Work (Byron Katie ),

Seishindo ( Charlie Badenhop )

Provokative Therapie ( Frank Farrelly )

Massagetechniken

 NLP

 Reiki Meister/Lehrerin

zertifizierte MBSR - Trainerin ( MBSR : mindfulness based stress reduction , also Achtsamkeits basierte Stress Reduktion )

Klassiker

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt, und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
Ankeinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise,
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen.

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

( Hermann Hesse )


Marianne Williamson

Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir der Sache nicht gewachsen sind.
Unsere tiefste Angst ist, daß wir unermeßlich mächtig sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns, wer bin ich denn eigentlich,
daß ich leuchtend, hinreißend ,begnadet und fantastisch sein darf?
Wer bist Du denn, daß Du das nicht sein darfst?

Du bist ein Kind Gottes. Wenn Du Dich klein machst,
dient das nicht der Welt.
Es hat nichts Erleuchtetes, sich zu verkriechen,
nur damit andere um Dich herum sich nicht verunsichert fühlen.
Du wurdest geboren, um das göttliche Strahlen zum Ausdruck zu bringen.
Es ist nicht nur in einigen von uns.
Es ist in jedem Menschen.
Und wenn wir unser Licht erstrahlen lassen,
geben wir unbewußt den anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer Angst befreit haben,
wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.

Nelson Mandela bei seiner Antrittsrede.

My Brilliant Image

One day the sun admitted,

I am just a shadow.

I wish I could show you

The Infinite Incandescence

That has cast my brilliant image!

I wish I could show you,

When you are lonely or in darkness,

The Astonishing Light Of your own being!

(Hafiz)

Ein eschatologischer Waschzettel

Sheldon B. Kopp

Ein eschatologischer Waschzettel (eschatologisch: vollendet? endgültig? letztendlich? einzig?)


1. Dies ist es!

2. Es gibt keinen verborgenen Sinn.

3. Es gibt nur hier und jetzt und keinen verborgenen Ort, wo du hingehen kannst.

4. Wir sterben schon, und wir werden lange tot sein.

5. Nichts ist von Dauer.

6. Du kannst nicht alles bekommen, was du haben willst.

7. Du kannst nichts haben, solange du es nicht losläßt.

8. Du kannst nur behalten, was du weggibst.

9. Es gibt keinen besonderen Grund dafür, daß du einige Dinge, die du ersehnst, einfach nicht erreichst.

10. Die Welt ist nicht unbedingt gerecht. Gut zu sein zahlt sich oft nicht aus, und es gibt keine Entschädigung für Unglück.

11. Du hast die Verantwortung, trotzdem dein Bestes zu tun.

12. Es ist ein zufälliges Universum, dem wir da Sinn geben.

13. Du hast nichts wirklich unter Kontrolle.

14. Du kannst niemanden zwingen, dich zu lieben.

15. Keiner ist stärker oder schwächer als irgendein anderer.

16. Jeder ist auf seine Art verwundbar.

17. Es gibt keine großen Menschen.

18. Wenn du einen Helden hast, sieh noch einmal hin: du hast dich selbst irgendwie kleiner gemacht.

19. Jeder lügt, betrügt, tut so, als ob (ja , du auch und höchstwahrscheinlich ich selbst).

20. Alles Böse ist potentielle Vitalität, du mußt es nur umsetzen.

21. Alles an dir ist etwas wert, wenn du es nur besitzt.

22. Fortschritt ist eine Illusion.

23. Man kann das Böse hierhin und dorthin schieben, aber nie ausrotten, denn alle Lösungen brüten neue Probleme aus.

24. Trotzdem ist es notwendig, weiter zu kämpfen, und auf die Lösung hinzuarbeiten.

25. Die Kindheit ist ein Nachtmar.

26. Aber es ist so schwer, ein selbstständiger paß-auf -dich-auf-denn- es- gibt-keinen-anderen-der -es-für-dich-tut-Erwachsener zu sein.

27. Jeder von uns ist letztlich allein.

28. Die wichtigsten Dinge muß jeder für sich selbst tun.

29. Liebe ist nicht genug, aber sicher hilft sie.

30. Wir haben uns nur selbst und einander. Das ist vielleicht nicht viel, aber mehr gibt es nicht.

31. Wie seltsam, daß es oft all das wert zu sein scheint.

32. Wir müssen in der Unsicherheit teilweiser Freiheit, teilweiser Macht und teilweisen Wissens leben.

33. Alle wichtigen Entscheidungen müssen auf der Basis unzureichender Daten gefällt werden.

34. Und doch sind wir verantwortlich, für alles, was wir tun.

35. Entschuldigungen werden nicht angenommen.

36. Du kannst weglaufen, aber du kannst dich nicht verstecken.

37. Es ist sehr wichtig, alle Sündenböcke abzuschaffen.

38. Wir müssen die Kraft erkennen, die darin liegt, mit unserer Hilflosigkeit zu leben.

39. Dein einziger Sieg liegt in der Hingabe an dich selbst.

40. Alle wichtigen Schlachten trägst du in dir selbst aus.

41. Du bist frei, zu tun, was immer du willst. Du mußt nur bereit sein, die Konsequenzen zu tragen.

42. Was weißt du eigentlich.......sicher?

43. Lerne, dir selbst zu vergeben, und wieder...und wieder...und wieder.....und wieder......

Gedichte

Someone should start laughing


I have a thousand brilliant lies
For the question: How are You?
I have a thousand brilliant lies
for the question:
What is God?
If you think that the truth
can be known From words,
If you think that the sun and the ocean
Can pass through
that tiny opening Called the mouth,
O, someone should start laughing!
Someone should start wildly laughing ---

NOW!!!

(Hafiz)

Sprüche

MBSR - Zitat:

.....solange , wie Sie atmen, ist an Ihnen mehr richtig als falsch, egal, wie hoffnungslos oder krank Sie sich auch fühlen mögen" (John Kabat-Zinn,1990, S. 2)


   
Weiter erzählen

Zu Sokrates kam einmal ein Mann und sagte:

"Du höre, ich muß die etwas Wichtiges über deinen Freund erzählen!"
"Warte ein bißchen", unterbrach ihn der Weise, "hast du schon das, was Du mir erzählen willst, durch die drei Siebe hindurchgehen lassen?"

"Welche drei Siebe?"
So höre gut zu: "Das erste ist das Sieb der Wahrheit... Bist du überzeugt,
ob alles, was du mir sagen willst, auch wahr ist?"

- "Das nicht... ich habe es nur von anderen gehört."
- "Aber dann hast du es doch wohl durch das zweite Sieb gesiebt? Es ist das
Sieb der Güte..."

Der Mann errötete und antwortete: "Ich muß gestehen... nein."
- "Und hast du an das dritte Sieb gedacht und dich gefragt, ob es nützlich
sei, mir das von meinem Freund zu erzählen?"

- "Nützlich... eigentlich nicht."
- "Siehst du", versetzte der Weise, "wenn das, was du mir erzählen willst,
weder wahr, noch gut, noch nützlich ist, dann behalte es lieber für dich!"

 " Es gibt einen Platz, den Du füllen mußt , den niemand sonst füllen kann , und es gibt etwas für Dich  zu tun , das  niemand  sonst tun kann "

( Platon )

"Angst klopfte an. Vertrauen öffnete. Keiner war draußen." (Aus China)


Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist, aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt. (Buddha)

Liebe ist das Einzige, das nicht weniger wird, wenn wir es verschwenden. (Ricarda Huch)


Es ist an der Zeit, auszuruhen, wenn Sie keine Zeit dafür haben. (S.J. Harris)


...Und wenn Du alle Strassen durchwanderst, der Seele Grenzen findest Du nie!!!

( Heraklit )


"Die Probleme und Herausforderungen, vor denen wir stehen, werden wir nicht auf derselben Ebene lösen, auf der wir sie geschaffen haben."


Albert Einstein