Heilpraktikerin Kirsten Hinrichsen


7 einfache Wege zur inneren Ruhe

Wenn du bemerkst, dass „Stress“ dein seelisches und körperliches Wohlbefinden beeinträchtigt, oder dich sogar schon krank gemacht hat, dann wisse : du bist Teil einer ständig wachsenden Gemeinschaft...ca. 75%- 90% aller Arztbesuche drehen sich um Stress - bezogene , durch
„Dis - Stress“ ausgelöste Leiden.

Und : bleibe ruhig und gelassen, wenn du diese Information liest, denn : es gibt einfache Übungen, die du in deinen Tagesablauf einbauen kannst, die vorbeugend und heilend wirken, und du wirst weniger Stress empfinden, dafür Frieden, innere Ruhe, Gelassenheit, Glück.

Lese hier, was du tun kannst!
1. Meditiere!

Meditation ist das machtvolle Gegenmittel bei Stress. Mit der in der Meditation entstehenden inneren Ruhe fährt der Körper die Produktion der Stress Hormone Cortisol und Adrenalin,herunter, gleichzeitig gewinnen „Neurotransmitter“ wie Dopamin, Serotonin, Oxitocin die Oberhand und sorgen für Ruhe und Wohlbefinden. ( Dies ist wissenschaftlich bewiesen ).

Eine regelmäßige Meditationspraxis ist eines der mächtigsten Werkzeuge, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern.
Neuere Studien haben bewiesen, dass du schon mit einer einzigen Meditation Gene anschaltest, oder nach oben regulierst, die totales Wohlbefinden bringen.
Außer dem direkt gesundheits-bezogenen Nutzen erfahren regelmäßige Meditierer weniger Angst, mehr Glücksgefühle, mehr Verbindung und Gemeinschaft.
Wenn du Meditation lernen willst, oder eine Gruppe , einen Ort für deine Meditation suchst,
rufe : 0170 806 54 99 , 04522 76 49 272.


2. Atme!

Viele überlieferte Heiltraditionen beinhalten tiefes Atmen als tägliche Routine, um Balance, Gleichgewicht, Ruhe wieder zu finden.
Studien zeigen, wie tiefes atmen dich sofort aus der Stres-Angriff-Flucht Reaktion herausholt und dich in den Entspannungsprozess führt. Mit dem tiefen atmen beruhigt sich die Körper/Geist/Seele Einheit und du fühlst, wie sich der Stress augenblicklich auflöst. Tatsächlich kann man mit Hilfe des Biofeedbacks eine Verbesserung des Herzrhythmus ( ein Zeichen des sinkenden Stresslevels) innerhalb von Sekunden sehen, Sekunden nach dem Beginn der tiefen Atmung.

Versuche dies : atme tief durch die Nase ein, dabei hebt sich dein Bauch und wird kugelig. (Wenn du nicht weißt, wie das geht : drücke einfach den Bauch mit den Musklen heraus, während du einatmest ) . Halte kurz die Luft an, atme dann mit offenem Mund aus, wobei du einen kleinen-oder großen- Seufzer entlässt. Es geht natürlich auch ohne Seufzer, falls du nicht allein bist oder gar in einer Konferenz...:-) Tue das so lange, bis du dich wieder ruhig und zentriert fühlst .


3. Gehe spazieren - aber flott!

Regelmäßige Bewegung ist die beste Möglichkeit, den Stress im Körper aufzulösen, sozusagen die Stresshormone zu verbrauchen. Dabei wird durch die Bewegung das andere System in Gang gesetzt, bei dem wieder Neurotransmitter bereitgestellt werden : Serotonin, Endorphine, Dopamin, GABA. Nun entsteht außerdem eine gute Stimmung, Wohlgefühl breitet sich aus.
Einige Forschungen ergaben auch, dass die gute Laune durch die vermehrte Durchblutung entsteht, auch natürlich im Kopf, nicht nur in den Füßen....
Noch mehr gute Nachrichten: du brauchst nur eine Viertelstunde am Tag zu gehen, um den Stresslevel zu senken. Schon nach 15 Minuten flotten Gehens wirst du eine positive Wirkung spüren, ruhiger sein und mehr Energie haben.

Versuche es hiermit:

Versprich dir selbst, jeden Tag eine Viertelstunde nach dem Mittagessen flott! Zu gehen. Selbstverständlich geht jede andere Zeit auch, und : lege dich fest, immer zur gleichen Zeit! Länger gehen und öfter ist natürlich erlaubt und erwünscht!!!



4.Schlafe!
Mehr und mehr Studien ( wir wüssten es auch so ) bestätigen, wie immens wichtig regelmäßiger, ausreichender und erholsamer Schlaf ist, v.a. für die Heilung der negativen Stressauswirkungen auf die Gesundheit der Körper / Seele Einheit . Wichtig besonders auch für die Steigerung des Wohlbefindens auf der positiven Seite.
Mit ausreichend erholsamem Schlaf kann Heilung erreicht werden. Außerdem bringt der Schlaf dir folgendes mit:
- bessere emotionale Regulation
- ein stärkeres Immunsystem
- weniger Schmerzen
- positive Beeinflussung chronischer Krankheiten
- es sinkt das Risiko, für Herzerkrankungen und Diabetes

Zu wenig Schlaf , chronischer Schlafmangel ist der Vorläufer für viele Krankheitsprozesse
- bringt neuro - chemische Systeme durcheinander
- kann Ängste, Schmerz und Depressionen verschlimmern
- oder ist ein Symptom der Depression
Versuche dies :
Bringe deinen Tagesablauf in Einklang mit dem Rhythmus unseres Planeten. Wenn die Sonne aufgeht, ist dein Körper natürlicherweise wacher und auf Empfang. Wenn die Sonne untergeht, bereitet sich der Körper auf die Ruhephase vor, indem natürliche Stoffe aktiviert werden, z.B. Melatonin. Dein Schlaf wird erholsamer sein, wenn du um ca. 22.00 Uhr ins Bett gehst, und gegen 6.00 Uhr aufstehst......ja, ich weiß....schwierig....und : in dieser ausreichenden Zeit kann dein Körper
verarbeiten:
- all das Essen, das sie/er bekommen hat
- alle Erfahrungen, die du im Tagesverlauf gemacht haswt
- alle Energien, die du aufgenommen hast
So bist du am nächsten Morgen frei und nimmst das Vergangene nicht mit in den neuen Tag.
Leider verhindert „Dis-Stress“ und Karussell fahrende Gedanken oft gerade diesen heilsamen Schlaf, was den Teufelskreis geschlossen hält...
wenn du Hilfe beim Ein / Durchschlafen möchtest, rufe 0170 806 54 99, oder 04522 76 49 272
für die Terminabsprache.

5. Schränke übermäßige Stimulation ein
Wir merken einfach nicht mehr, wie überladen unsere Welt inzwischen mit Ablenkungen und Input aller Art ist. Ständige Berieselung der einen oder anderen Art in Form von Lärm, Musik, hellen Lichtern, stressauslösender Architektur ( ja, das gibt es ), das Smartphone, vor allem das, und sicher noch viel mehr sorgen für eine Überlastung des vegetativen Nervensystems, das ja alles dies verarbeiten muss.
Es ist einfach zuviel. Vielleicht treibst du die Stimulation noch weiter, mit Tabak und Kaffee? Abends zum Herunterkommen dann Alkohol und vielleicht Schlaftabletten, weil der Schlaf (siehe oben) sich verabschiedet hat, einfach aus Platzmangel ?

Also wie wär´s mit einer bewussten Entscheidung , wieder Chef/in im eigenen Leben zu werden, zu entscheiden, wann du das Telefon beantwortest oder deine emails checkst, wieviel Umweltstress du hereinlassen willst?
Finde zuerst die Quellen der Überladung, bei dir zu Hause, im Beruf, überall dort, wo du regelmäßig bist, was du regelmäßig tust und überprüfe alles auf die Möglichkeit hin, es zu ändern oder sogar ganz abzuschaffen. Vielleicht genügt es ja, deine mails 3x täglich anzusehen... Es mag hilfreich sein, wenn du dir zuerst klar machst, was deine für dich guten Absichten sind, wenn du zuviel rauchst, Kaffee trinkst, fernsiehst ...etc.
Dann kannst du dir andere Wege überlegen, um das gleiche Ziel zu erreichen . Vielleicht ist es ja Ruhe, Entspannung, innere Gelassenheit, Frieden oder etwas anderes? Überlege dir Mittel und Wege, wie du das überspannte Theater des modernen Lebens einfach nicht mehr mit zu machen brauchst, trotzdem ein Teil des Ganzen bist, und deinen Stresslevel erheblich senkst.
Werde kreativ zum Schutz des eigenen Lebens!!!

Nr. 6 Mehr Sein als Tun

Es heißt immer "sitz nicht herum, tu was"!! Heute ist es anders herum "Tu nicht einfach irgendwas, sitz erstmal" ist die Devise.
Unsere schnellebige Zeit erleichtert es, sich eher auf das "Tun", das "BeschäftigtSein" zu fokussieren ; das "SEIN" kommt selten vor. Unser Ego definiert Erfolg und Glück durch das, was wir im Tun erreicht haben. Wenn du dich allerdings mal umsiehst, wirst du feststellen, dass die wenigen Menschen, die weniger tun, dafür mehr im "Sein" leben, sehr viel entspannter sind, viel weniger genervt und gestresst. Sie wirken ruhiger, friedlich, zufrieden . Wenn du in ihre Körper sehen könntest, würdest du wahrscheinlich kaum chronische Stressymptome finden, viel weniger als bei ihren abgehetzten Zeitgenossen. Der Blutdruck ist niedriger, hormonell ist Gleichgewicht angesagt, weniger Entzündungen...das könnte eine lange Liste werden.

Multitasking fordert einen hohen Tribut von deiner Körper / Seele / Geist Einheit.
Studien ( schon wieder ) haben gezeigt, dass besonders das Multitasking im Bereich der Medien Smartphone, Laptop / PC, Fernseher, Tablet, die Dichte der grauen Substanz im vorderen cingulären Cortex deines Gehirns negativ beeinflusst, auflockert. Hier werden Gefühle verarbeitet. ( ich erhebe keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollstänigkeit ) Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass starkes Multitasking eine Tendenz zu Angsterkrankungen, Depressionen, anderen emotionalen Problemen auslöst.

Versuche folgendes :

Sieh dir deine Tages To-do Liste an, oder, wenn du keine hast, schau dir deine Pläne für den Tag an und streiche einen Punkt. (doch, es gibt immer einen )
Die freiwerdende Zeit nutzt du , um zu sitzen, in Stille, aufrecht, und dich auf deinen Atem zu konzentrieren. Dann beobachtest du deine Gedanken, die Emotionen, die Körperempfindungen, immer wieder zurück zum Atem, wenn du bemerkst, dass du dich in der Vergangenheit oder in Zukunftsplänen, gar Sorgen, verlierst.
Wenn du dafür Hilfe möchtest / brauchst, rufe : 04522 76 49 272, 0170 806 54 99.

Mag sein, dass es dir am Anfang schwerfällt, aber mit der Zeit wirst du dich danach sehnen, diese Zeit mehr und mehr geniessen...du kannst tiefer und tiefer eintauchen...atmen...fühlen...hören...spüren...
natürlich hast du für diese Zeit dein Smartphone ausgeschaltet, und auch sonst dafür gesorgt, dass Ruhe herrscht, keine Störung möglich ist, und zwar kompromisslos, denn es geht um dich!!!

Nr.7 Schreibe Tagebuch

Eine weitere, wunderbare und einfache Methode, den Stress zu vermindern ist das Tagebuch schreiben. Bitte lies weiter, auch wenn du gerade die Augen verdreht hast...:-)
Körper und Seele reagieren positiv auf das schriftliche Erfassen stressreicher Ereignisse des Tages, das haben Studien ( !!! ) erwiesen. Forscher fanden heraus: die Stressantwort in Körper und Seele wird aktiviert, wenn du ein Stress-Erlebnis ignorierst, es wegdrückst, oder es ins Gedankenkarrussell schickst.
Schreibst du stattdessen darüber, kannst du das Geschehene verarbeiten, Du behältst nur, was dir evtl. nützlich ist und lässt alles andere los.
Du brauchst dafür nur wenig Zeit, ein paar Minuten genügen schon, um die Stress Energie im Körper zu beruhigen, den Schlaf zu verbessern, der sooo wichtig ist für die Gesundheit, das seelische Wohlgefühl.

Tips für das Tagebuch-Schreiben

- Schreibe die Tagesereignisse als neutraler Beobachter auf, so, wie eine Kamera es filmen würde, oder ein objektiver Reporter es berichten würde. Bewertungen und Interpretationen lässt du weg.
Berichte über starke Gefühle zu einem Ereignis, nimm deine Bewertung über diese Gefühle wahr und lasse sie dann los, die Bewertung, natürlich!
Beobachte deine Gefühle und schreibe über sie, das vermindert den Stress des Erlebnisses. Du brauchst dafür wirklich nur ein paar Minuten.

- Schreibe als nächstes 3 gute Absichten auf, die du für dich hast, z.B. „ich habe vor, mehr Sport zu treiben“ oder was du eben für dein Leben vorhast.

- Beende die Sitzung mit 3 Dingen, für die du dankbar bist. Das kann sehr konkret sein, wie z.B. „ich bin dankbar für das leckere Mittagessen heute“ , oder ganz allgemein, wie „ich bin dankbar für die Schönheit der Natur“.
Das Wichtige daran ist, das Gefühl der Dankbarkeit zu aktivieren.

- Das Schlussritual kann sein ( muss nicht ) das Geschriebene zu zerreißen oder zu löschen, damit schließt du den Prozess endgültig ab, kannst den Stress endgültig loslassen und bist frei für den neuen Tag.
Beobachte, was sich verändert und wie du dich fühlst, wenn du regelmäßig Tagebuch führst.






Weiterführende Links

7 einfache Wege zur inneren Ruhe | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.